How to Pho

Für alle Pho-Liebhaber

Pho habe ich das erste mal in Nguyen’s Pho House in Wien gegessen und wurde bald ein großer Liebhaber dieser Vietnamesischen Köstlichkeit. Was bei uns die die klassiche Rinderkraftbrühe ist, die Sonntags bei Oma auf dem Tisch stand, ist es für die Vietnamesen die Pho: Eben die Suppe für alles. Phan, dem das Why Not? in Wien gehört erzählte mir einst, das es in Vietnam auch völlig normal sei Pho zum Frühstück zu schlürfen. Wenn ihr Pho so feiert wie ich und euch mal selbst dranwagen wollt, hier mein Rezept:

Was ihr braucht:

  • Rindfleisch & Rinderknochen (ihr könnt Beinscheibe, Tafelspitz oder sogar Filet nehmen: Ganz nach Geschmack und/oder Geldbeutel)
  • Gemüse:
    • Suppengemüse (Karotten, Lauch, Petersilienwurzel etc. meistens findet ihr im Supermarkt ein „Suppengemüse-Bündel“)
    • Eine Limone oder Zitrone
    • Eine Zwiebel
    • Eine Frühlingszwiebel
    • Eine Chilischote
    • Drei Knoblauchzehen
    • Bambussprossen (frische bekommt ihr z.B. auf dem Wiener Naschmarkt oder einem Markt/Asia-laden in eurer Nähe. So müsst ihr nicht die Sprossen aus dem Glas nehmen!)
  • Reisnudeln (natürlich könnt ihr auch Glasnudeln nehmen, wenn ihr die lieber mögt!)
  • Saucen: Hoisin, Sriracha, Fish, Woycester, Soya
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Nelken, Zimt, Arnis, Sternanis, Fenchelsamen, 7-Gewürzmischung, Zitronengras, etwas Gemüsebrühe, falls gewünscht
  • Frische Kräuter: Thai-Basilikum, Koriander, Pfefferminze, Petersilie

Zeitaufwand: Mindestens zwei Tage.

Was ihr tut:

Zuallererst setzt ihr die Fleischbrühe auf: Röstet und bratet Knochen und Fleisch an, sodass es schön braun von außen wird und beginnt es köcheln zu lassen. Ich koche das „essbare“ Fleisch ab und zu seperat von Fett und Knochen, damit ich es später nicht aus dem Topf fischen muss, aber das könnt ihr machen wie ihr wollt. Als nächstes schneidet ihr die Zwiebel in zwei Stücke und röstet beide Teile mit Schale in der Pfanne an. Kocht sie zusammen mit dem Knoblauch (mit Schale) und dem Fleisch für mehrere Stunden. Abends lasst ihr den Topf erkalten und stellt ihn anschließend über Nacht in den Kühlschrank. Meine Erfahrung ist, dass das Fleisch am dritten tag so zart ist, das man es mit einem Löffel durchtrennen kann.

IMG_9793.JPG
Die gekochte Einlage für jede Pho: Suppengemüse und Reisbandnudeln

Am nächsten Tag schält ihr das Gemüse und kocht die Schalen (solange es BIO-Waren sind, ist das kein Problem #wastenotwantnot) zusammen mit den Knochen aus. Anschließend gebt ihr die Gewürze hinzu (von allem eine Prise, je nach größe des Topfes ;-)) und könnt schonmal vorsichtig abschmecken. Einen Schuss von den Saucen könnt ihr ebenso dazugeben (obacht mit der Sriracha-Sauce! Wer es nicht scharf mag, sollte hier nicht mehr als einen Schuss dazugeben!). Wenn das Fleisch durchgekocht ist, schneidet ihr es klein und siebt die Brühe durch ein Sieb. Das ausgekochte Gemüse, sowie die Knochen und das Fett schmeisst ihr weg und köcheln die kleinen Fleischstücke noch eine Weile in der Brühe.

IMG_9796.JPG
Zartes Rindfleisch und die kräftige Brühe sind das Herzstück jeder Pho

Sobald das Fleisch schön zart ist, schmeckt ihr ein letztes Mal die Suppe ab und presst eine halbe Zitrone oder Limone aus, deren Saft ihr in die Suppe gebt. Kocht in einem seperaten Topf das Suppengemüse, das ihr bereits geschält habt (schneidet dafür die Karotten in schöne schmale Streifen) und gebt nach etwa 5-10 Minuten die Reisnudeln hinzu (wie lange ihr diese kochen müsst steht auf der Packung, meistens jedoch 8 Minuten, bei Glasnudeln sind es höchstens 2 Minuten). Wenn die Nudeln und das Gemüse gar sind, schöpft ihr sie ab und gebt sie in die Suppen-bowls.

IMG_9800.JPG
Die frischen Kräuter geben der Pho ihren unverwechselbar asiatischen Geschmack

Gießt anschließend die heisse Pho mit dem Fleisch darüber und streut die frischen Sojasprossen und die Käuter über die dampfende Suppe. Jetzt könnt ihr noch einmal Pfeffer, Sriracha-Sauce und Hoisin-Sauce darüber geben (je nach Bedarf) und eure leckere, selbstgemachte Pho genießen!

Viel Spaß & guten Appetit!

Eure Mien v. Miencuisine

IMG_9805.jpg
Genießt eure selbstgemachte Pho!

Meine Rezepte findest Du in der mealy App(function(tag, id){var s = document.getElementsByTagName(tag)[0];if (document.getElementById(id)) return;var js = document.createElement(tag);js.id=id;js.src=“https://mealyrecipes.s3.amazonaws.com/static/badge/blogger-badge.js“;s.parentNode.insertBefore(js, s);}(„script“, „mealy-badge-script“))

Advertisements

2 Gedanken zu “How to Pho

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s